(2001)

North Africa and Morocco were slowly drawn into the wider emerging Mediterranean world by the Phoenicians who established trading colonies and settlements in the early Classical period. Substantial Phoenician settlements were at Chellah, Lixus and Mogador, with Mogador being a Phoenician colony as early as the early 8th century BC.

Morocco later became part of the empire of Carthage. The earliest known independent Moroccan state was the Berber kingdom of Mauretania under king Bocchus I. This kingdom in northern Morocco, not to be confused with the present state of Mauritania, dates at least to 110 BCE.

From the 1st century BC the region was part of the Roman Empire as Mauretania Tingitana (Fes, Meknes, Volubilis still show remains for example). In the 5th century, as the Roman Empire declined, the region was invaded from the north first by the Vandals and then by the Visigoths. In the 6th century, northern Morocco became part of the East Roman, or Byzantine Empire. Throughout this time, however, the Berber inhabitants in the high mountains of the interior of Morocco remained.

A large part of Morocco is mountainous. The Atlas Mountains are located mainly in the center and the south of the country. The Rif Mountains are located in the north of the country. Both ranges are mainly inhabited by the Berber people. The Atlas Mountains run down the backbone of the country, from the south west to the northeast. Most of the southeast portion of the country is in the Sahara Desert and as such is generally sparsely populated and unproductive economically. 

Todgha Gorge is a canyon in the eastern part of the High Atlas Mountains in Morocco, near the town of Tinerhir. Both the Todgha and neighbouring Dades Rivers have carved out cliff-sided canyons on their final 40 kilometres through the mountains. The last 600 metres of the Todgha gorge are the most spectacular. Here the canyon narrows to a flat stony track, in places as little as 10 metres wide, with sheer and smooth rock walls up to 160 metres high on each side.

 

 

Bereits im 2. Jahrtausend v. Chr. besiedelten Berber-Stämme das Gebiet des heutigen Marokko. Vom 12. Jahrhundert v. Chr. an gründeten die Phönizier an der Küste Handelsniederlassungen, darunter auch Karthago im Gebiet des heutigen Tunesien, das seit dem 8. Jahrhundert v. Chr. Stützpunkte im Mittelmeerraum errichtete. Im Innern des Landes bildete sich wahrscheinlich schon im 4. Jahrhundert v. Chr. das Königreich Mauretanien heraus, das durch den Zusammenschluss mehrerer Berber-Stämme entstanden war.

Nach der Zerstörung Karthagos im Dritten Punischen Krieg 146 v. Chr. gerieten die Handelsniederlassungen an der Küste wie auch das Königreich Mauretanien unter römischen Einfluss. 33 v. Chr. wurde das Gebiet römisches Protektorat und schließlich 42 n. Chr. als Mauretania Tingitana mit der Hauptstadt Tingis (heute Tanger) und Mauretania Caesariensis mit der Hauptstadt Caesarea (heute Cherchell in Algerien) zu römischen Provinzen. Rom errichtete in der Folge zum Schutz gegen die im Gebirge und in der Sahara lebenden Berber-Stämme im Süden einen Grenzwall (Limes).

429 fielen die Vandalen in Nordafrika ein, konnten sich jedoch nur bis 477 in Tanger und Ceuta behaupten. Unter Kaiser Justinian I. (527-565) stießen oströmische Truppen bis zur Straße von Gibraltar vor, beschränkten aber ihre Herrschaft im heutigen Marokko ebenfalls auf diese beiden Städte und befestigten sie.

Das Atlasgebirge bildet gleichsam das morphologische Rückgrat des Landes und stellt sowohl eine naturräumliche als auch eine wirtschaftlich-kulturelle Barriere dar. Als wichtige Klimascheide trennt der Gebirgswall das atlantisch-mediterrane Marokko vom saharisch geprägten Landesteil. Der Hohe Atlas erstreckt sich in leichtem Bogen über rund 800 km von Südwesten nach Nordosten. Mit seinen schroffen, gratigen Gebirgsformen und den steilen Gipfeln hat er Hochgebirgscharakter. Die Längsfurche zwischen dem Rif und dem Mittleren Atlas, die „Pforte von Taza“, ist das wichtigste west-östliche Durchgangstal Marokkos.