(2004, 2005) 

Tens of thousands of years ago, the Sahara Desert, which now covers roughly 90% of Libya, was lush with green vegetation. It was home to lakes, forests, diverse wildlife and a temperate Mediterranean climate. Archaeological evidence indicates that the coastal plain of Ancient Libya was inhabited by Neolithic people from as early as 8000 BC. These people were perhaps drawn by the climate, which enabled their culture to grow; the Ancient Libyans were skilled in the domestication of cattle and the cultivation of crops.

Rock paintings and carvings at Wadi Mathendous (UNESCO World heritage) and the mountainous region of Jebel Acacus are the best sources of information about prehistoric Libya, and the pastoralist culture that settled there. The paintings reveal that the Libyan Sahara contained rivers, grassy plateaus and an abundance of wildlife such as giraffes, elephants and crocodiles.

Pockets of the Berber populations still remain in most of modern Libya. Dispersal in Africa from the Atlantic coast to the Siwa Oasis in Egypt seems to have followed, due to climatic changes which caused increasing desertification. It is thought that the indigenous Libyan civilization of the Garamantes, based in Germa, originated from this time, or may have done so even earlier when the Sahara was still green. The Garamantes were a Saharan people of Berber origin who used an elaborate underground irrigation system, and founded a kingdom in the Fezzan area of modern-day Libya. They were probably present as tribal people in the Fezzan by 1000 BC, and were a local power in the Sahara between 500 BC and 500 AD. By the time of contact with the Phoenicians, the first of the Semitic civilizations to arrive in Libya from the East, the Lebu, Garamantes, Bebers and other tribes that lived in the Sahara were already well established.

The Phoenicians were the first to establish trading posts in Libya, when the merchants of Tyre (in present-day Lebanon) developed commercial relations with the Berber tribes and made treaties with them to ensure their cooperation in the exploitation of raw materials. By the 5th century BC, the greatest of the Phoenician colonies, Carthage, had extended its hegemony across much of North Africa, where a distinctive civilization, known asPunic, came into being. Punic settlements on the Libyan coast included Oea (later Tripoli), Libdah (later Leptis Magna) and Sabratha. These cities were in an area that was later called Tripolis, or “Three Cities”, from which Libya’s modern capital Tripoli takes its name.

 

Die frühesten Spuren menschlicher Besiedlung Libyens reichen bis in das Atérien zurück, als die feuchtere Sahara von Jägern und Sammlern durchzogen wurde. Aus dieser Epoche fanden sich Überreste im Tadrart Acacus im Südwesten Libyens, im Jebel Uweinat im Südosten, im Jebel Gharbi 60 km südlich der Mittelmeerküste, als auch am zentral gelegenen Shati-See (100 bis 110.000 Jahre). Von den insgesamt 56 Stätten, befinden sich 25 am Jebel Gharbi und 19 in der zentralen Sahara am Tadrart Acacus und in der Messak Settafet. Dabei unterscheidet man in Libyen zwei Atérien-Varianten, nämlich die mit dem Schwerpunkt im Nordwesten (Jebel Gharbi), und die im Südwesten (Tadrart Acacus, Messak Settafet). Im Gegensatz zu früheren Annahmen, die Sahara sei durchgehend feuchter als heute gewesen, zeigen jüngere Forschungen, dass das Klima von starken Schwankungen gekennzeichnet war, und dass die Wüste vielfach trockener, aber auch über lange Zeiten feuchter war als heute, sich also ausdehnte bzw. zurückzog. So bestand vor 125.000 Jahren ein ausreichendes Wasserwegenetz, um die Ausbreitung zahlreicher Tierarten nach Norden zu ermöglichen, denen menschliche Jäger folgten. 

Von den jüngeren Bewohnern stammen die Felsmalereien und Gravuren, die ab 9000 v. Chr. einsetzen. Es wird vermutet, dass diese Menschen Vorfahren der heutigen Fulbe in Westafrika gewesen sind. Mit der zunehmenden Austrocknung seit 3000 v. Chr. entwickelte sich die Sahara zu der uns heute bekannten Wüste.

Seit dem 7. Jahrhundert v. Chr. wurde die libysche Küste von Griechen und Phöniziern besiedelt. Die Griechen ließen sich in der Kyrenaika (Cyrenaika), dem östlichen Teil des heutigen Libyen, nieder und gründeten u. a. Kyrene (631 v. Chr.), Taucheira, Ptolemais, Barqa und Euhesperides (Banghazi). 331 v. Chr. geriet die Kyrenaika unter die Herrschaft Alexanders des Großen, nach dessen Tod die PtolemäerÄgypten und die Kyrenaika im Zuge der Diadochenkämpfe an sich rissen. Ihre Herrschaft dauerte bis 96 v. Chr., als das Land römisch, mit der Reichsteilung von 395 oströmisch wurde.

In Tripolitanien, dem westlichen Teil, gründeten die Phönizier die Städte Sabratha, Oea (Tripolis) und Leptis Magna, die aber schon im 6. Jahrhundert v. Chr. unter die Kontrolle von Karthago kamen und bis 200 v. Chr. zur karthagischen Provinz gehörten. Anschließend war dieser Landesteil dem Königreich Numidien einverleibt, ehe er 46 v. Chr. römische Provinz wurde.