(2002)

Evidence of an early settlement in Lebanon was found in Byblos, which is considered to be one of the oldest continuously inhabited cities in the world, and date back to earlier than 5000 BC. Archaeologists discovered remnants of prehistoric huts with crushed limestone floors, primitive weapons, and burial jars left by the Neolithicand Chalcolithic fishing communities who lived on the shore of the Mediterranean Sea over 7,000 years ago. Since 1984 it is part of UNESCO World heritage.

Baalbek is a town in the Beqaa Valley of Lebanon situated east of the Litani River. It is famous for its exquisitely detailed yet monumentally scaled temple ruins of the Roman period, when Baalbek, then known as Heliopolis, was one of the largest sanctuaries in the empire. It is Lebanon’s greatest Roman treasure, and it can be counted among the wonders of the ancient world, containing some of the largest and best preserved Roman ruins. Since 1984 it is part of UNESCO World heritage.

Towering high above the Beqaa plain, their monumental proportions proclaimed the power and wealth of Imperial Rome. The gods worshiped there, the triad of Jupiter, Venus and Bacchus, were grafted onto the indigenous deities of Hadad, Atargatis and a young male god of fertility. Local influences are seen in the planning and layout of the temples, which vary from the classic Roman design.

 

Baalbek ist eine Provinzhauptstadt im Libanon und ein wichtiges Zentrum der Bekaa-Ebene. Der Ort ist seit dem achten Jahrtausend vor Christus besiedelt, in römischer Zeit lautete sein Name Heliopolis (nicht zu verwechseln mit Heliopolis in Ägypten). Berühmt ist Baalbek für seine gewaltigen Tempelanlagen, darunter die imposante Ruine des Jupiterheiligtums, eine der größten sakralen Anlagen des Römischen Reichs, sowie weitere römische Tempel. Die sechs noch stehenden Säulen des Jupitertempels sind das Wahrzeichen Baalbeks und neben der Zeder des gesamten Libanon. Die Tempelanlagen und die Altstadt von Baalbek gehören seit 1984 zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Besiedlungsreste finden sich im Stadtgebiet von Byblos schon aus dem 5. vorchristlichen Jahrtausend. Im 3. Jahrtausend v. Chr. entwickelte sich Byblos zu einem bedeutenden Hafen und erhielt schon um 2800 v. Chr. eine Stadtmauer. In der mittleren Bronzezeit war es der wichtigste Hafen der Levante, besonders für den Handel mit Zedernholz nach Ägypten. Dies bestätigen ägyptische Vasen aus Alabaster und Tongefäße mit den Namenshieroglyphen von Pharaonen, die hier gefunden wurden. Im Jahre 1984 wurde Byblos zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt.